Die offizielle Homepage der 1. FCK Basketball Abteilung

Coach als Psychologe gefragt

Nach der Demontage bei den Arvato College Wizards aus Karlsruhe sind die Regionalliga-Korbjäger des 1. FC Kaiserslautern am Samstag (16.30 Uhr/Barbarossahalle) gegen BBU 01 Ulm auf Wiedergutmachung aus.

Dass die erfahrene Mannschaft von Trainer Mario Coursey hohe Niederlagen wegstecken kann, stellte sie nach der deutlichen 71:109-Auftaktniederlage in Koblenz unter Beweis, als sie im anschließenden Heimspiel gegen die SG Mannheim einen klaren Sieg einfuhr. Beim phasenweise spektakulär herausgespielten 85:69 (43:32)-Erfolg trafen Neuzugang Aaron Reams und Gergely Hosszu aus allen Lagen und erzielten jeweils 25 Punkte. Beim desaströsen 74:129 in Karlsruhe zählten die beiden Topscorer neben Manuel De Sousa zu den wenigen Lichtblicken im Team.

Das Toptalent aus dem eigenen Nachwuchs feierte ein gelungenes Debüt im Herrenbereich. Der Kapitän der U18-Mannschaft erzielte in acht Minuten fünf Punkte und gab zwei Korbvorlagen. Nach der Teilnahme am U16-Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft im Juni war dies ein weiterer Schritt nach vorne für den ambitionierten Teenager.

Ulm verfügt über ein ganzes Arsenal an erfolgshungrigen Nachwuchsspielern. Die Aussicht, sich mit guten Leistungen für Einsätze in der Zweiten Bundesliga ProB zu empfehlen oder sogar den Sprung in den BBL-Kader der Donaustädter zu schaffen, ist für viele Spieler verlockend. Nach zwei Niederlagen in Folge glückte dem Aufsteiger im Duell mit dem MTV Stuttgart der erhoffte Befreiungsschlag. Beim 84:62 stach Moritz Krimmer mit 19 Punkten hervor. Zur Pause lagen die Ulmer noch 39:44 im Hintertreffen. „In der ersten Halbzeit hat uns die nötige Intensität gefehlt, um Stuttgart einfache Punkte wegzunehmen. In der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, wie wir ein Spiel kontrollieren können, wenn wir auf höchstem Level verteidigen“, analysierte Headcoach Felix Gutsche. Die Ulmer ließen nach dem Seitenwechsel nur noch 18 Punkte zu und präsentierten sich als abwehrstarke Einheit. Vier der im bisherigen Saisonverlauf 14 eingesetzten Spieler treffen im Schnitt zweistellig. Mit 15,7 Punkten im Schnitt führt Krimmer die interne Korbjägerliste vor Zachary Ensminger (13,7) an. Der Sohn des ehemaligen Bundesliga-Stars Chris Ensminger wurde 2016 als bester Neuling der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) ausgezeichnet und kann bereits Einsätze in der Zweiten Bundesliga vorweisen. Der 18-jährige Aufbauspieler bringt alles mit, um eine Karriere als Profi zu starten.

Nach der deftigen Pleite in Karlsruhe war FCK-Headcoach Coursey unter der Woche vor allem als Psychologe gefragt. Eine Niederlage mit 55 Punkten Differenz aus den Köpfen zu bekommen, dürfte keine einfache Aufgabe gewesen sein. Nun gilt es abermals Nehmerqualitäten zu beweisen und mit einer konzentrierten Leistung in eigener Halle gegen Ulm den zweiten Saisonsieg einzufahren.
So spielen sie
1.FC Kaiserslautern: Hosszu, Reams, Weihmann, Ellis, Erb, Croom, Leis, Koch, Middleton, Unterberg, Archinger, De Sousa (?)

Quelle: Die Rheinpfalz, 12.10.2019, Karsten Kalbheim

Menü schließen